Weiß, schwarz, bunt. Über Vielfalt auf deutschen Tanzbühnen.

erstellt am: 02.06.2017 | von: Vera Block | Kategorie(n): DER REIHE NACH: Meine Arbeit

Tanz gilt als eine universelle Kunstsprache, die keine Grenzen kennt. Wer allerdings in diesem Metier erfolgreich sein will, muss Hürden nehmen: Eine Ballerina hat blass zu sein, ein Tänzer athletisch, ein Körper – makellos. Künstlern, deren Alter oder Hautfarbe von diesem Ideal abweichen, war eine Karriere vor allem im klassischen Ballett lange verwehrt.

P1120053

Aber Zeiten ändern sich. Ältere Tänzer, Tänzerinnen mit Handicaps, mit ungewohntem Aussehen erobern die Bühne. In New York und Amsterdam tanzen inzwischen Schwarze Partien, die früher Weißen vorbehalten waren.  Doch welche Vielfalt ist im deutschen Tanztheater möglich? Vera Block geht dieser Frage am Beispiel Berlins nach.

Erstausstrahlung 18.05.2017 im Kulturradio vom RBB

Zum Anhören auf den Link klicken.

https://www.kulturradio.de/programm/schema/sendungen/kulturtermin/archiv/20170518_1904.html